Sportlehrertag DSLV 11.09.2019


„Nur der Sportunterricht bewegt alle Kinder!“ Mit dieser These beendete Dr. Daniel Möllenbeck, Präsident des DSLV Niedersachsens, seine Rede zur Eröffnung des 6. Sportlehrertages im Sportinstitut der Georg-August-Universität in Göttingen. Im Anschluss konnten die rund 270 Sportlehrkräfte, Referendarinnen und Referendare und Studierende sich zunächst selbst in verschiedenen Workshops bewegen, um künftig möglichst viele Erkenntnisse und Anregungen in die Schulen tragen zu können und dort die Schülerinnen und Schüler „zu bewegen“. Neben der Rede von Dr. Daniel Möllenbeck wurde die Veranstaltung durch Reden des Institutsleiters Prof. Dr. Gerd Thienes und Thomas Castens aus dem Kulturministerium eröffnet. Auch sie betonten die hohe Bedeutung des Sports für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Maßgeblich für die Qualität des Sportunterrichts in der Schule ist jedoch die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte. Bereits seit vielen Jahren leistet der Sportlehrerverband hier insbesondere durch die Veranstaltung des Sportlehrertags einen wichtigen Beitrag. 


Insgesamt verlief der Tag reibungslos. Die Teilnehmenden hatten die Gelegenheit, in drei Blöcken verschiedene Sportarten zu erproben. In 25 praktischen und theoretischen Workshops wurden neben den klassischen Themen wie Leichtathletik, Tischtennis und Kämpfen durchaus auch ausgefallenere Sportarten wie beispielsweise Cheerleading, Vertikal Tuch oder Spikeball behandelt. Da das Wetter mitgespielt hat, wurde bei strahlendem Sonnenschein sowohl draußen als auch drinnen auf dem gesamten Gelände des Sportinstituts intensiv Sport getrieben. Die Übungen und Spielformen wurden zudem immer wieder in Hinblick auf ihre Umsetzung in der Schule reflektiert, sodass die Verknüpfung zwischen Praxis und Theorie im Vordergrund stand. 


Die Teilnehmenden zeigten sich am Ende des Tages sehr zufrieden mit dem Sportlehrertag. Mehrfach kam die Rückmeldung, dass die Workshops zwar durchaus anstrengend aber in jedem Fall ertragreich waren. Zudem konnten viele Sportlehrerinnen und Sportlehrer die Gelegenheit nutzen, um alte Bekannte aus Schule und Studium zu treffen und natürlich auch um neue Kontakte zu knüpfen. Insbesondere in der Mittags- und Kaffeepause wurde die Zeit zum kollegialen Austausch intensiv genutzt. Nicht wenige kündigten am Ende des Tages bereits an, dass sie beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder dabei sein werden. Auch auf Seiten der Referentinnen und Referenten sowie der Organisatoren herrschte große Zufriedenheit und alle waren sich einig, dass der Sportlehrertag ein ganz wichtiger Bestandteil der Weiterbildung im Fach Sport ist und weiterhin regelmäßig stattfinden muss.